Direkt zu den Inhalten springen

Die Windmühle RENATA hat sich in den vergangenen Jahrzehnten sehr gewandelt. Seit der Gründung des Mühlenvereins bis heute stand sie zeitweilig komplett still und wurde ab 1999 aufwendig saniert.


RENATAs Lebenslauf

1883 Bau des einstöckigen, ganz aus Holz bestehenden Galerieholländers in Schwensby, Kappelner Str. 27 durch den Müllermeister Hans Andreas Callsen.
Ursprüngliche Technik: Außen Segelflügel/Steert mit Handwinde. Innen 4 Mahlgänge (Schälgang, Schrotgänge, Franzose)
1903 Zwei Segelflügel werden durch Jalousien ersetzt
1910 Der erste "Flautenschieber" kommt zum Einsatz: Eine Dampflokomobile (9PS)
1918 Peter Callsen, Sohn des Mühlengründers, übernimmt den Betrieb und vervollständigt die Jalousie
1920 Einbau eines 17 PS-Elektromotor
1936 Dieselmotor 20 PS "Körting"
1954 Dieselmotor 30 PS "Herforder"
1958 Nachfolger Hans Callsen baut Getreidetrocknung und produziert mit Hilfe einer Schlagmühle Schweinemastfutter.
Die anfallenden Transportfahrten erledigt ein "Hanomag", Bj.1955
1962 Nach einem Sturmschaden werden die Jalousieflügel demontiert und ...
1977 ... wird der Mühlenbetrieb eingestellt
1983 Feier zum 100-jährigen Bestehen der (optisch restaurierten) Schwensbyer Windmühle
1999-2001 Komplettrenovierung der (äußeren) Windmühle mit neuen Jalousieflügeln (Technik: "van Büssel")
ab 2005 beginnt der Einbau der Backschrotanlage. Teile der alten Mahltechnik können für eine kleine Futterschrotung gerettet werden.